Sauvignon Blanc
Die weiße Sauvignon Blanc Traube, die nach neuesten genetischen Analysen verwandt ist mit dem Cabernet Sauvignon, hat ihren Ursprung sehr wahrscheinlich in Frankreich, da auch heute das Hauptanbaugebiet im Bordeaux liegt. Die Traube zählt zu den großen Sorten dieser Welt, den so genannten Cépages nobles. (Cépages nobles. ist eine französische Bezeichnung für die besten und edelsten Weine der Welt). Die Traube brilliert mit einem Aromenreichtum. Birne, Mirabelle, Zitrone, Lemone, Gras, Quitte, Apfel, Melone und Stachelbeere sind Aromen dieser Traube.
weiterlesen...


Herkunft des Sauvignon Blanc
Die europäische Heimat der Rebsorte ist das französische Loiretal, Sancerre und Pouilly-Fumé sind die großen Namen. Verbreitet ist diese Weißweinrebe über die ganze Welt und ist heute eine der beliebtesten Weißweinsorten. Auch als Trendwein wird der Sauvignon Blanc bezeichnet, der mit seiner Frische, seinem ausgeprägten Geschmack nach Gras, frischen Kräutern, Flieder und grünen Früchten, gerne auch gut gekühlt verkostet wird. Er verleiht jedem Grillfest und jeder Party eine edle und frische Note. Die frische der Traube rührt von einem hohen Säuregehalt. In einigen Ländern und Regionen wird der Sauvignon Blanc auch Fumé oder Fumé Blanc genannt, welches jungen, sehr säurebetonte Weine mit einer betonten Eichenholznote beschreibt. Die in Kalifornien anfänglich als einfache Rebsorte angesehene Sauvignon Blanc, erlangte durch die Idee Robert Mondavis, den Wein in neuen Eichenfässern auszubauen ihren jetzigen Stellenwert. Miguel Torrès führte die Rebsorte mit großem Erfolg in Spanien ein. Mondavi drehte den Namen Pouilly Fume für seine Weine um in Fume Blanc.

Herstellung des Sauvignon Blanc
Die Sauvignon Blanc trägt kleine, dichtbeerige, zylindrische Trauben. Ihre Beeren sind klein und von gelblicher Farbe geprägt, diese verleihen den Weinen einen würzigen Geschmack. Im Bordeaux werden mittlerweile viele sortenreine Sauvignon – Weine produziert, dessen Geschmack an frische, junge Eiche, aber auch an Stachelbeeren erinnert. Ihren Eichenholzcharakter erhalten die Weine schon bei der Verarbeitung, da fast alle Sauvignon – Blanc in neuen Eichenholzfässern gären. Die Weine können daher leicht und aromatisch, aber auch schwer und sehr würzig ausfallen.

Sonstiges des Sauvignon Blanc
Besondere Lagen oder Gebiete :
Frankreich : Die Sauvignon Blanc gedeiht besonders gut in Sancerre und Pouilly – Fumé auf kalkhaltigen Böden. Sie bringt frische, würzige, leichte Weine hervor, welche von beachtlicher Haltbarkeit sind. Sancerre, Barsac und Graves. Als sortenreiner Wein begann er seine Karriere an der Loire. Besonders die mineralische Note ist hier unnachahmlich.
USA Kalifornien : Robert Monadvi. Die Bezeichnung Fumé Blanc fand ihren Ursprung bei Robert Mondavi. Dessen Idee es war die Sauvignon Blanc in neuen Eichenholzfässern auszubauen, um diesem Wein ein neues Flair zu verleihen. Er drehte den in Frankreich vorherrschenden Namen Blanc Fumé einfach um und nannte die Sorte Fumé Blanc.
Australien : Coonawarra. Die südaustralische Weinbauregion mit einem außergewöhnlichen Bodentyp liegt etwa 400 Kilometer südlich von Adelaide östlich des Ortes Penola. Hier wachsen rassige, Markante Sauvignon Blanc
Südafrika : Die Sorte Sauvignon Blanc bringt auch in Südafrika aromatisch, spritzige, meist trocken ausgebaute Weißweine mit frischer Zitrusnote und grasigen Nuancen hervor. In Südafrika gewinnt der Sauvignon Blanc kontinuierlich einen größeren Stellenwert.
Neuseeland : Intensive Frucht und typischer Sortencharakter bei frischer Säure sind die Kennzeichen des neuseeländischen Weins. Nirgendwo auf der Welt wächst so pikanter Sauvignon Blanc wie hier. Gärung und Ausbau im Faß erhöhen noch die Komplexität und Vielgestaltigkeit.
Trinktemperatur : Die korrekte Trinktemperatur liegt bei 7 – 10 °C. Dieser Wein eignet sich aber auch ideal zu Grillgerichten und Sommerfeiern. Hierbei empfehlen wir den Wein etwas kälter zu genießen.
Synonyme : Sauvignon Fumé, Fumé, Quinechon, Muskat–Sylvaner, Feigentraube, Fumé Blanc.